Am 02.03.2019 rückte die Feuerwehr Gütersloh zwei mal mit dem Stichwort "Hilfeleistung - verschlossene Tür" im Löschbezirk Spexard aus.

Gegen 14:01 Uhr erreichte die Kreisleitstelle ein Amtshilfeersuchen der Polizei zu einer Türöffnung in unmittelbarer Nähe zum Feuerwehrgerätehaus in Spexard. Der Löschzug der Berufsfeuerwehr wurde daraufhin zusammen mit einem Rettungswagen (RTW) und einem Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) in Marsch gesetzt. Der Löschzug Spexard wurde über die "Meldeschleife" "Brand klein" alarmiert.

Als der Rüstwagen und das Löschgruppenfahrzeug 16/12 (LF 16/12) des Löschzuges Spexard kurz darauf an der Einsatzstelle eintrafen, hatte sich die Situation bereits geklärt. Die Feuerwehr musste nicht mehr tätig werden. Der Einsatz wurde aufgehoben.

Am Abend rückten die Berufsfeuerwehr und der Löschzug Spexard gegen 18:45 Uhr erneut zu einer "verschlossenen Tür" aus. Dem Rettungsdienst sollte in der Wischmeyerstraße der Zgang zu einem Patienten ermöglicht werden. Als Der Rüstwagen, das LF 16/12 und der Löschzug der Berufsfeuerwehr zeitgleich an der Einsatzstelle eintrafen, hatte der Rettungsdienst die Tür bereits selbst öffnen können. Ein Eingreifen seitens der Feuerwehr war nicht mehr erforderlich.